Hohes Umsatzpotential für Ratenkauf im Onlinehandel 23. April 2015

Studie klärt Missverständnisse / hammer.de verzeichnet Umsatzplus

Wie eine aktuelle Studie von ibi research zeigt, führt die Ratenkaufoption zu mehr Umsatz im E-Commerce. Allerdings kennen nur wenige Händler den Unterschied zwischen Ratenkredit und Ratenkauf. Der Fitnessgerätehersteller HAMMER SPORT AG hat sich bei hammer.de für den Kauf auf Raten entschieden und ist mit der Umsatzentwicklung höchst zufrieden.

Während sich flexible Zahlmodelle wie die Null-Prozent-Finanzierung im stationären Handel längst etabliert haben, kämpfen sie im E-Commerce mit Imageproblemen. Onlinehändler treibt z.B. die Sorge vor zahlungsunfähigen Kunden und steigenden Retourenquoten um. Laut der Studie Ratenkauf im E-Commerce von ibi research liegt oft eine schlichte Verwechslung vor: Während ein Kunde beim Ratenkredit einen echten Kredit mit einer Bank abschließt und sich legitimieren muss, vereinbaren Händler und Kunde beim Ratenkauf lediglich, dass der Gesamtbetrag in Teilzahlungen geleistet werden kann.

Der Hersteller HAMMER SPORT AG (hammer.de), Spezialist für Heimfitnessgeräte, war sich des Potentials der flexiblen Zahlung bewusst und bietet seinen Kunden seit rund zwei Jahren die Möglichkeit einer Null-Prozent-Finanzierung an. Fabian Wilpert, IT-Leiter der HAMMER SPORT AG: „Wir wollten durch die Einführung der Ratenkaufoption eine breitere Käuferschicht ansprechen, die Konversionsrate verbessern und unseren Umsatz steigern. Heute stellen wir fest, dass sich alle Erwartungen erfüllt haben. Zwanzig Prozent des Umsatzes werden inzwischen über den Kauf auf Raten erzielt, zudem verzeichnen wir weniger Kaufabbrüche.“ Laut hammer.de habe sich außerdem die Kundenzufriedenheit erhöht.

Dass der Ratenkauf ein besseres Image verdient, belegt auch die ibi research-Studie. Befragte Händler, die die Ratenkaufoption nutzen, verzeichnen eine durchschnittliche Vergrößerung des Warenkorbwertes von 11 Prozent sowie eine Umsatzsteigerung von 7 Prozent. Zudem geben sie an, dass die Retourenquote kaum höher als bei anderen Zahlungsverfahren sei. Die Studie klärt ein weiteres Missverständnis: Nicht nur große Warenkörbe eignen sich für die Option einer flexiblen Zahlung; ein hohes Potential macht die Studie etwa im Bereich Bekleidung aus.

Auch die Sorge der Händler vor einem Zahlungsausfall scheint unbegründet. Inzwischen sind mehrere Dienstleister am Markt, die sich auf die Vermittlung der Ratenkaufoption mit Übernahme des Ausfallrisikos spezialisiert haben. Die HAMMER SPORT AG entschied sich für die Zusammenarbeit mit dem Payment-Experten RatePAY. Wichtig bei der Auswahl seien Bekanntheit, Konditionen, die Zahlungsgarantie und einfaches Handling gewesen. RatePAY-Geschäftsführerin Miriam Wohlfarth sagt: „Hammer.de ist ein gutes Beispiel dafür, dass Onlinehändler in hohem Maße von der Einbindung des Ratenkaufs profitieren. Von unseren Kunden wissen wir, dass die Nachfrage der Käufer nach flexiblen Bezahlungsmöglichkeiten stetig steigt.“

Die Verfasser der ibi research-Studie fordern Onlinehändler daher auf, ihre traditionellen Denkweisen zu überprüfen und die Einführung einer Ratenkaufoption zumindest in Betracht zu ziehen. „Kunden wählen den Ratenkauf im E-Commerce nicht zwangsläufig wegen begrenzter finanzieller Mittel, sondern um die Zahlung flexibel handhaben zu können“, so Dr. Georg Wittmann, Research Director bei der ibi research an der Universität Regensburg GmbH. „Ziel muss es sein, die Ratenkaufoption als zusätzlichen Service für zahlungskräftige Kunden anzubieten.“

 

Über RatePAY

RatePAY bietet Onlinehändlern Payment-Lösungen für Ratenzahlung, Rechnungskauf und Lastschriftverfahren und übernimmt dabei die komplette Abwicklung und das Ausfallrisiko. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin wurde im Dezember 2009 von Internet- und Zahlungsdienstexperten gegründet. RatePAY ist ein Unternehmen der Otto Group. www.ratepay.com

Über die HAMMER SPORT AG

HAMMER SPORT ist seit über 100 Jahren tief verwurzelt mit der Herstellung und dem Vertrieb von Sportartikeln. Gegründet im Jahre 1900 wurde die Firma in den 50er Jahren durch die Ski-Marke „erbacher“ über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Inzwischen gehört HAMMER SPORT zu den führenden Unternehmen der Sport- und Freizeitindustrie. Über 600 verschiedene Produkte werden in mehr als 50 Ländern der Erde erfolgreich vertrieben.

HAMMER SPORT führt die Marken HAMMER, FINNLO, FINNLO MAXIMUM, HAMMER BOXING, FinnSpa und HAMMER HYBRID. Seit 1982 hat HAMMER SPORT den deutschen Generalvertrieb der olympischen Volleyballmarke MIKASA. Dazu stellt das Unternehmen in Kooperation mit der weltgrößten Männer-Zeitschrift „Men’s Health“ die Men’s Health POWERTOOLS her. www.hammer-sport.de

Über ibi research

Seit 1993 bildet die ibi research an der Universität Regensburg GmbH eine Brücke zwischen Universität und Praxis. Das Institut forscht und berät zu Fragestellungen aus den Themenfeldern E-Commerce, stationärer Einzelhandel, E-Payment, Zahlungsverkehr, E-Business, IT-Governance, Internetvertrieb und Geschäftsprozessmanagement. Zugleich bietet ibi research umfassende Beratungsleistungen zur Umsetzung der Forschungs- und Projektergebnisse an und ist Initiator und Herausgeber des E-Commerce-Leitfadens (www.ecommerce-leitfaden.de). www.ibi.de