Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutzhinweis (DACH/Reisevermittler)

INHALTSVERZEICHNIS

I. Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbedingungen
II. Datenschutzhinweis der RatePAY GmbH / Informationen zur Ablehnung von RatePAY Zahlungsarten


I. Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich und allgemeine Nutzungsbedingungen

Die nachfolgenden zusätzlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten zwischen Ihnen und dem Reisevermittler für alle mit dem Reisevermittler geschlossenen Verträge, bei denen eine RatePAY-Zahlungsart genutzt wird. Bitte beachten Sie, dass die Gültigkeit einzelner Regelungen von Ihrem Wohnsitz abhängt. Diese Regelungen werden nachfolgend besonders hervorgehoben.

Die zusätzlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen haben im Konfliktfall Vorrang vor anderslautenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reisevermittlers.

Zwischen Ihnen und der RatePAY GmbH (kurz „RatePAY“) kommt kein Vertrag zustande, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben.

Die Nutzung von RatePAY-Zahlungsarten ist nur für Kunden möglich,

Für Kunden mit Wohnsitz in Deutschland: Die Verbraucher gem. § 13 BGB sind und das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Für Kunden mit Wohnsitz in Österreich: Die Verbraucher gem. § 1 Abs. 1 Nr. 2 KSchG sind und das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Für Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz: Die Konsumenten gem. Art. 2 Abs.2 PBV sind und das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Der Reisevermittler behält sich vor, Ihre Bonität zu prüfen. Die näheren Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem RatePAY-Datenschutzhinweis, den Sie in diesem Dokument unter Punkt II. finden. Sollte aufgrund nicht ausreichender Bonität oder aufgrund des Erreichens der Reisevermittler-Umsatzgrenze oder der Reisevermittler/Händler übergreifenden Käufer-Umsatzgrenze die Nutzung der von Ihnen gewählten RatePAY-Zahlungsart nicht möglich sein, behält sich der Reisevermittler vor, Ihnen eine alternative Abrechnungsmöglichkeit anzubieten.

Der Reisevermittler ist berechtigt, Forderungen einschließlich aller damit verbundenen Nebenrechte, die unter Nutzung einer RatePAY-Zahlungsart entstehen, an Dritte abzutreten.

Die bei Nutzung einer RatePAY-Zahlungsart entstanden Forderungen werden im Rahmen eines laufenden Factoringvertrages an RatePAY abgetreten. Zahlungen können mit schuldbefreiender Wirkung ausschließlich an RatePAY geleistet werden.

Für Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz: RatePAY wird Ihnen keinen Einzahlungsschein per Post zustellen. Wenn Sie den fälligen Betrag per Einzahlungsschein zahlen wollen, so nutzen Sie bitte einen roten blanko Einzahlungsschein. Etwaige Postgebühren, die bei Einzahlung am Postschalter entstehen, werden Ihnen weiterbelastet.

2. RatePAY-Zahlungsarten

Für Ihre Buchung kann Ihnen der Reisevermittler mit Unterstützung von RatePAY die unten aufgeführten RatePAY-Abrechnungsmöglichkeit(en) zur Auswahl bereitstellen. Die Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) finden Sie auf der Website: https://www.ratepay.com/kaeufer/faqs/.

2.1 RatePAY-Rechnung

Für Kunden mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich:

Mit der RatePAY-Rechnung wählen Sie eine Buchung. Sie erhalten eine Zahlungsaufforderung, die innerhalb eines vom Reisevermittler bestimmten Zeitraums und ohne Abzug zur Zahlung fällig ist.

Wenn Sie Ihre Zahlungsaufforderung nicht spätestens bei deren Fälligkeit bezahlen, geraten Sie auch ohne gesonderte Mahnung in Verzug, es sei denn, die Zahlung unterbleibt infolge eines Umstandes, den Sie nicht zu vertreten haben.

Befinden Sie sich in Verzug, ist RatePAY berechtigt, für jede Mahnung eine angemessene Mahngebühr sowie Verzugszinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank zu berechnen.

Für Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz:

Mit der RatePAY-Rechnung wählen Sie eine Buchung. Sie erhalten eine Zahlungsaufforderung, die innerhalb eines vom Reisevermittler bestimmten Zeitraums und ohne Abzug, spätestens am Verfallstag, zur Zahlung fällig ist.

Wenn Sie Ihre Zahlungsaufforderung nicht spätestens am Verfallstag bezahlen, geraten Sie auch ohne gesonderte Mahnung in Verzug, es sei denn, die Zahlung unterbleibt infolge eines Umstandes, den Sie nicht zu vertreten haben.

Befinden Sie sich in Verzug, ist RatePAY berechtigt, für die erste Mahnung eine Mahngebühr in Höhe von 10,00 CHF und für die zweite Mahnung eine Mahngebühr in Höhe von 15,00 CHF, sowie Verzugszinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank zu berechnen.

2.2 RatePAY-Lastschrift

Für Kunden mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich:

Mit der RatePAY-Lastschrift wählen Sie eine Buchung per SEPA-Lastschrift. Sie erhalten eine Zahlungsaufforderung, die innerhalb eines vom Reisevermittler bestimmten Zeitraums und ohne Abzug zur Zahlung fällig ist.

Durch das an RatePAY erteilte SEPA-Lastschriftmandat ermächtigen Sie RatePAY, die durch den Kauf per RatePAY-Lastschrift zu entrichtenden Zahlungen, von Ihrem im Bestellprozess angegebenen Girokonto bei dem dort angegebenem Kreditinstitut durch eine SEPA- Lastschrift einzuziehen.

RatePAY wird Ihnen den Einzug per E-Mail bis spätestens einen Kalendertag vor Fälligkeit der SEPA-Lastschrift ankündigen (Pre-Notifikation/Vorabankündigung). Der Einzug erfolgt frühestens zum angegebenen Datum der Vorabankündigung. Ein späterer, zeitnaher Einzug kann erfolgen.

Wenn zwischen der Erstellung der Zahlungsaufforderung, der Vorabinformation und dem Fälligkeitsdatum eine Verringerung des Buchungsbetrags erfolgt (z.B. durch Gutschriften), so kann der abgebuchte Betrag von dem in der Zahlungsaufforderung/Vorabinformation genannten Betrag abweichen.

Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass zum Zeitpunkt der Fälligkeit Ihr Girokonto über eine ausreichende Deckung verfügt. Ihr Kreditinstitut ist nicht verpflichtet die Lastschrift einzulösen, falls eine ausreichende Deckung des Girokontos nicht gegeben ist.

Sollte es aufgrund Mangels erforderlicher Deckung des Girokontos, wegen eines unberechtigten Widerspruchs des Kontoinhabers oder aufgrund des Erlöschens des Girokontos zu einer Rücklastschrift kommen, geraten Sie auch ohne gesonderte Mahnung in Verzug, es sei denn, die Rücklastschrift resultiert infolge eines Umstandes, den Sie nicht zu vertreten haben.

Die im Falle einer Rücklastschrift von Ihrem Kreditinstitut an RatePAY berechneten Gebühren werden inkl. einer angemessenen Bearbeitungsgebühr an Sie weitergereicht und sind von Ihnen zu begleichen.

Befinden Sie sich in Verzug, ist RatePAY berechtigt für jede Mahnung eine angemessene Mahngebühr sowie Verzugszinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank zu berechnen.

Aufgrund der hohen Kosten, welche mit einer Rücklastschrift verbunden sind, bitten wir Sie im Falle eines Rücktritts vom Vertrag, einer Retoure oder einer Reklamation, der SEPA-Lastschrift nicht zu widersprechen. In diesen Fällen erfolgt die Abstimmung mit dem Reisevermittler, die Rückabwicklung der Zahlung durch Rücküberweisung des entsprechenden Betrags oder durch eine Gutschrift.

Für Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz: Die RatePAY-Lastschrift steht für Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz nicht zur Verfügung.

 

II. Datenschutzhinweis der RatePAY GmbH / Informationen zur Ablehnung von RatePAY-Zahlungsarten

1. Warum RatePAY Ihre Daten verarbeitet

Der Händler stellt Ihnen für Ihre Bestellungen eine oder mehrere sog. RatePAY-Zahlungsart(en) zur Verfügung. Wenn Sie sich für eine dieser Zahlungsarten entscheiden, arbeitet der Händler mit der RatePAY GmbH, Franklinstraße 28-29, 10587 Berlin (nachfolgend „RatePAY“) zusammen, die den Händler dabei unterstützt, die Wahrscheinlichkeit der ordnungsgemäßen Bezahlung zu ermitteln. Um diese Risikoprüfungen durchführen zu können, übermitteln die Händler Ihre Daten an RatePAY. Nach positiver Risikoprüfung wird die gewählte RatePAY-Zahlungsart vom Händler genehmigt. Infolgedessen übernimmt RatePAY Ihre Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Händler. Die Kaufpreiszahlung durch Sie erfolgt anschließend – unter den für die jeweilige RatePAY-Zahlungsart geltenden Zahlungsbedingungen – direkt an uns.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ohne die Verarbeitung der Daten RatePAY-Zahlungsarten nicht bereitgestellt werden können. Daten werden umgekehrt natürlich nur verarbeitet, wenn Sie sich für eine RatePAY-Zahlungsart entscheiden.

RatePAY ist für die Bonitätsprüfung und die anschließende Datenverarbeitung zur Abwicklung der Kaufpreiszahlung verantwortlich. Auf die Datenverarbeitungen des Händlers haben wir keinen Einfluss.

Bitte beachten Sie auch die Datenschutzerklärung des Händlers.

2. Um welche Daten es geht

Für die oben genannten Zwecke erhebt und verarbeitet RatePAY die folgenden Ihrer Daten:

  • Personalien: Name (Titel, Vorname(n), Nachname), Geburtsdatum, Anschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer
  • Kontodaten (RatePAY-Lastschrift): Kontoinhaber, Kontonummer, Bankleitzahl, Kreditinstitut, (IBAN, BIC/Swift)
  • Bestelldaten: Daten bezüglich Ihrer aktuellen, vorangegangenen und/oder zukünftigen Bestellungen bei dem Händler und weiteren Onlineshops, mit denen RatePAY zusammenarbeitet, wie z. B. Angaben über die von Ihnen ausgewählten Produkte und Zahlungsarten.
  • Bonitätsdaten: Daten, insbesondere von Auskunfteien und weiteren Kooperationspartnern, die Aufschluss über Ihre Bonität geben, wie z. B. Angaben über etwaige titulierte Forderungen gegen Sie und sonstige Bonitätsdaten, jeweils soweit eine Nutzung nach den einschlägigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen zulässig ist.
  • Technische Daten: Daten zur Ausstattung des vom Nutzer verwendeten Endgerätes, z.B. IP-Adresse, Browserversion, Spracheinstellungen, („gerätespezifische Daten“) und Daten über die Nutzung der Webseiten des Händlers.

Die Daten erheben wir größtenteils beim Händler, mit dem Sie einen Vertrag schließen. Im Übrigen werden Bonitätsdaten bei Auskunfteien und Informationen von Dienstleistern zur Betrugsbekämpfung erhoben.

3. Risikoprüfung bei RatePAY

Bei der Risikoprüfung verarbeiten wir Ihre Daten, um zu ermitteln, ob Sie in der Lage sind, die Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen, und dadurch uns vor einem Forderungsausfall und Sie vor einer Überschuldung zu schützen.

Der Umfang der Risikoprüfung hängt dabei von der gewählten Zahlungsart ab. Je größer das Risiko eines Zahlungsausfalls bei der gewählten RatePAY-Zahlungsart ist, desto genauer erfolgt unsere Risikoprüfung.

Bei der Zahlung auf Vorkasse besteht ein geringes Risiko, daher erfolgt keine Risikoprüfung. Andere Zahlungsarten, bei denen der Versand der Ware vor Eingang der vollen Kaufpreiszahlung erfolgt (sog. „unsichere Zahlungsart“), erfordern hingegen eine detaillierte Risikoprüfung.

Da die Risikoprüfung Voraussetzung für den Vertragsschluss mit einer unsicheren RatePAY-Zahlungsart ist, erfolgen die damit zusammenhängenden Datenverarbeitungen zum Abschluss und zur Durchführung des Vertrags, den Sie mit dem Händler geschlossen haben und damit auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Soweit Sie zusätzlich Ihre Einwilligung erteilen, erfolgt die Verarbeitung zusätzlich auf Art. 6 Abs. 1 lit a DSGVO.

Risikoprüfung für RatePAY-Zahlungsarten

Bei der RatePAY-Risikoprüfung, die aufgrund Ihrer Auswahl einer unsicheren Zahlungsart erfolgt, ermittelt RatePAY die Wahrscheinlichkeit eines Forderungsausfalls (das „Ergebnis“). Die Ermittlung des Ergebnisses erfolgt anhand unserer Erfahrung in der Abwicklung von Online-Zahlungen auf Grundlage einer mathematisch-statistischen Auswertung der folgenden Daten:

  • Informationen zur aktuellen Bestellung (Kaufpreis, Käufer, Warenkorbhöhe, technische Daten)
  • Informationen über bereits erfolgte Bestellungen im Rahmen einer RatePAY-Zahlungsart
  • Informationen über Ihre Adresse
  • Auskünfte von Auskunfteien, sog. Auskunfteien-Scorewerte (z.B. Schufa) und negative Bonitätsinformationen

Auf Basis des Ergebnisses treffen die Händler die Entscheidung, ob Ihnen die gewünschte unsichere Zahlungsart angeboten werden kann. Dazu übermittelt RatePAY dem Händler die Information, ob die Risikoprüfung positiv oder negativ ausgefallen ist. Der Händler hat zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf die der Risikoprüfung zugrundeliegenden Daten.

Kooperation mit Auskunfteien

Neben den anderen, oben aufgeführten Datenkategorien basiert das Ergebnis auch auf Scorewerten von Auskunfteien. Um diese Auskunfteien-Scorewerte zu erhalten, übermittelt RatePAY zunächst die Daten, die mit Ihrem Vertragsschluss zusammenhängen, insbesondere Beantragung, Aufnahme des Vertrags mit dem Händler an die Auskunfteien. Als Teil der Risikoprüfung erfolgt auch diese Datenübermittlung und -erhebung zum Abschluss des Händlervertrages und damit Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO.

Sollte die Zahlung an uns im Rahmen der RatePAY-Zahlungsart nicht ordnungsgemäß abgewickelt werden, übermitteln wir die Informationen zum Zahlungsausfall an Auskunfteien. Diese Verarbeitung dient dem Interesse aller Teilnehmer am Wirtschaftsverkehr, um den Zahlungsausfall und die Überschuldung von Verbrauchern und Schuldnern zu vermeiden und erfolgt daher auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

 

 

Aktuell erheben und übermitteln wir Bonitätsdaten an/von folgenden Auskunfteien:
SCHUFA Holding AG Die Informationen gem. Art. 14 der EU Datenschutz-

Grundverordnung zu der bei der SCHUFA Holding AG stattfindenden Datenverarbeitung finden Sie hier:

https://www.schufa.de/de/datenschutz-dsgvo/

Infoscore Consumer Data GmbH Die Informationen gem. Art. 14 der EU Datenschutz-

Grundverordnung zu der bei der Infoscore Consumer Data GmbH stattfindenden Datenverarbeitung finden Sie hier:

https://finance.arvato.com/content/dam/arvato/documents/financial-solutions/Arvato_Financial_Soultions_Art._14_EUDSGVO.pdf

Creditreform Boniversum GmbH Die Informationen gem. Art. 14 der EU Datenschutz-

Grundverordnung zu der bei der Creditreform Boniversum GmbH stattfindenden

Datenverarbeitung finden Sie hier:

www.boniversum.de/EU-DSGVO

CRIF Bürgel GmbH Die Informationen gem. Art. 14 der EU Datenschutz-

Grundverordnung zu der bei der CRIF Bürgel GmbH stattfindenden

Datenverarbeitung finden Sie hier:

https://www.crifbuergel.de/de/datenschutz

CRIF AG Die Informationen zu der bei der CRIF AG stattfindenden

Datenverarbeitung finden Sie hier:

https://www.crif.ch/datenschutz/

CRIF GmbH Die Informationen gem. Art. 14 der EU Datenschutz-

Grundverordnung zu der bei der CRIF GmbH stattfindenden

Datenverarbeitung finden Sie hier:

https://www.crif.at/datenschutzerklaerung/

Regis24 GmbH Die Informationen gem. Art. 14 der EU Datenschutz-

Grundverordnung zu der bei der Regis24 GmbH stattfindenden

Datenverarbeitung finden Sie hier:

www.regis24.de/informationen

InterCard AG Die Informationen zu der bei der Intercard AG stattfindenden Datenverarbeitung finden Sie hier:

https://www.intercard.de/de/karteninhaber/datenschutzinformationen

creditPass GmbH Die Informationen zu der bei der creditPass GmbH stattfindenden Datenverarbeitung finden Sie hier:

https://creditpass.de/service/datenschutz/

Bisnode Austria Holding GmbH Die Informationen zu der bei der Bisnode Austria Holding GmbH stattfindenden Datenverarbeitung finden Sie hier:

https://www.bisnode.at/daten-und-sicherheit/

Bisnode D&B Schweiz AG Die Informationen zu der bei der Bisnode D&B Schweiz AG stattfindenden Datenverarbeitung finden Sie hier:

https://www.bisnode.ch/datenschutz/

Experian Nederland B.V. Die Informationen zu der bei der Experian Nederland B.V stattfindenden Datenverarbeitung finden Sie hier:

http://www.experian.nl/privacy-statement/

und hier:

http://www.experian.de/rechtliches/datenschutz.html

4. Datenverarbeitung bei der Vertragsabwicklung

Zum Zweck des Erwerbs der Übernahme der Zahlungsverpflichtung und zur anschließenden Zahlungsabwicklung durch RatePAY sowie zur allgemeinen, im vertraglichen Kontext erforderlichen Kontaktaufnahme verarbeiten wir auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. B DSGVO Ihre Daten im erforderlichen Umfang. Insbesondere verarbeiten wir Ihre Kontoinformationen, um z.B. eine Lastschrift einzulösen oder Ihre Adresse und Email-Adresse, um Ihnen eine Rechnung zu schicken. Soweit erforderlich, übermitteln wir Daten dazu an Banken und Zahlungsdienstleister, die für uns die Zahlungen abwickeln.

Zum Zwecke der Geltendmachung einer eventuell nicht bezahlten Forderung kann RatePAY Ihre Daten an Inkassounternehmen übermitteln, die dann die weitere Forderungsbeitreibung übernehmen. Die Grundlage bildet hierfür Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Zu Konzernsteuerungszwecken können wir Ihre Daten an Konzernunternehmen übermitteln. Dies dient u.a. der Liquiditätsplanung und Konsolidierung und basiert auf Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Teilweise übermitteln wir dem Händler auch die Information, ob die Forderung beglichen wurde. Die Händler brauchen diese Information, um ggf. das Bestehen von Gewährleistungsansprüchen beurteilen zu können, oder um Ihnen Kundenservice anbieten zu können. Die Verarbeitung basiert daher auf Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO (berechtigtes Interesse).

5. Betrugsbekämpfung

Um einen Missbrauch Ihrer Daten auszuschließen und finanzielle Schäden abzuwenden, verarbeiten wir ihre Daten, um durch die Ermittlung von unüblichen Nutzungsmustern betrügerische Handlungen zu erkennen. Wir übermitteln dazu Ihre Daten an einen Dienstleister, der Ihre technischen Daten und die Bestelldaten einer Plausibilitätsprüfung unterzieht, um z.B. Bestellungen an eine abweichende Adresse auszuwerten. Konkret

basiert die Betrugsprävention unter anderem auf Informationen dazu,

(a) ob das Endgerät des Nutzers aktuell oder zurückliegend über eine Proxy-Verbindung kommuniziert bzw. kommuniziert hat,

(b) ob das Endgerät sich zuletzt über verschiedene Internet-Service-Provider eingewählt hat,

(c) ob das Endgerät eine häufig wechselnde Geo-Referenz aufwies oder aufweist,

(d) wie viele Internet-Transaktionen über das Gerät innerhalb der letzten Zeit getätigt wurden (dabei ist jedoch nicht erkennbar, um welche Art von Transaktionen es sich handelt) und

(e) wie wahrscheinlich es ist, dass das in der Datenbank des Dienstleisters hinterlegte Endgerät tatsächlich dasjenige des Nutzers ist.

 

Der Dienstleister ist durch einen datenschutzrechtlichen Vertrag an unsere Weisungen gebunden und verarbeitet die Daten nicht zu eigenen Zwecken.

6. Dienstleister und Übermittlung von Daten außerhalb der EU

Zu Zwecken der Kontaktaufnahme im Rahmen von Kundenzufriedenheit (z.B. per Email) setzen wir Dienstleister ein, um durch automatisierte Vorgänge Kosten zu sparen. Um den Schutz Ihrer Daten auch in diesen Fällen sicherzustellen, haben wir diese Dienstleister verpflichtet, Ihre Daten ausschließlich aufgrund einer von uns erteilten Weisung zu verarbeiten.

Diese Dienstleister haben ihren Sitz teilweise außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes. Sofern eine Übermittlung außerhalb des EWR stattfindet und kein Angemessenheitsbeschluss der Europäischen Kommission vorliegt, oder ein US-Amerikanischer Dienstleister keine Privacy Shield Zertifizierung vorweist, verwenden wir Standardvertragsklauseln der Europäischen Kommission.

7. Aufbewahrung und weitere Verwendung Ihrer Daten

RatePAY bewahrt die Daten, die wir im Rahmen der Vertragsanbahnung und -abwicklung von Ihnen erheben, für einen Zeitraum von 3 Jahren auf. Die Frist beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Vertrag geschlossen oder zumindest angebahnt wurde und deckt sich mit der gesetzlichen Verjährungsfrist von zivilrechtlichen Ansprüchen. Damit stellen wir sicher, dass wir im Streitfall erforderliches Beweismaterial lange genug aufbewahren. Die Aufbewahrung erfolgt insofern aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Bonitätsdaten, einschließlich des Ergebnisses und die der Bewertung zugrundeliegenden Daten werden nach Gewährung einer unsicheren Zahlungsart für 12 Monate gespeichert, um sicherzustellen, dass die Bewertungen in Risikobewertungen einfließen, sollten Sie sich erneut für eine RatePAY-Zahlungsart entscheiden. Dadurch stellen wir sicher, dass unsere Risikoprüfung stets auf aktuellen Informationen basiert, was nicht zuletzt auch in Ihrem Interesse ist. Für den Fall, dass eine unsichere Zahlungsart nicht eingeräumt wurde, werden Ihre Daten aus der jeweiligen Bestellung für 48 Stunden gespeichert. Der Zugriff auf diese Daten unterliegt strengen Beschränkungen. Unsere Mitarbeiter haben grundsätzlich keinen Zugriff auf Bonitätsinformationen.

Nach Ablauf der Speicherdauer werden Ihre personenbezogenen Daten grds. gesperrt und nach Ablauf der für uns geltenden handels- und steuerrechtlichen und/oder sonstiger gesetzlicher Aufbewahrungspflichten endgültig gelöscht oder anonymisiert. Rückschlüsse auf Ihre Person sind dann nicht mehr möglich. Die anonymisierten Daten helfen uns allerdings, unsere Risikobewertung und unser Geschäftsmodell stetig zu optimieren. Die Aufbewahrung der Daten und die anschließende Anonymisierung liegen daher in unserem berechtigten Interesse, Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

8. Ihre Rechte bei der Datenverarbeitung

Recht auf Auskunft, welche Daten wir über Sie verarbeiten (Art. 15 DSGVO);

Ihnen steht ein Recht auf Auskunft zu, welche Daten von Ihnen bei uns verarbeitet werden sowie weitere Informationen nach Art. 15 DSGVO, die im Zusammenhang mit der Datenverarbeitung stehen. Auf Anfrage teilen wir Ihnen gerne die betreffenden Daten und Informationen mit und stellen Ihnen eine Kopie dieser Daten zur Verfügung.

Recht auf Berichtigung Ihrer Daten (Art. 16 DSGVO);

Sie haben ein Recht auf Berichtigung Ihrer Daten, wenn Ihre Daten unrichtig oder – unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung – unvollständig sind.

Recht auf Löschung (Art. 17 DSGVO);

Sie haben ein Recht auf Löschung, wenn Daten nicht mehr benötigt werden, die Verarbeitung nicht rechtmäßig ist oder sonstige Fälle von Art. 17 DSGVO vorliegen. In diesen Fällen löschen wir Ihre Daten umgehend.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten (Art. 18 DSGVO);

Sie haben ein Recht auf Einschränkung Ihrer Daten in den in Art. 18 DSGVO genannten Fällen. Hierzu gehört unter anderem der Fall, dass wir Daten an Stellen oder in einem Umfang verarbeiten, durch die die Datenverarbeitung nicht mehr gesetzlich gerechtfertigt ist.  Zudem kann der Fall relevant sein, dass Daten einer Aufbewahrungspflicht unterliegen und wir diese daher nicht ohne weiteres löschen dürfen. In diesem Fall schränken wir die Verarbeitung im größtmöglichen Maß ein. Einschränkung bedeutet in der Regel, dass die Daten gespeichert werden, jedoch ein Zugriff durch Mitarbeiter nicht mehr möglich ist.

Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO);

Das Recht auf sogenannte Datenportabilität erlaubt es Ihnen, Daten über Ihre Person, die Sie uns selbst bereitgestellt haben, im von Art. 20 DSGVO vorgesehenen Format von uns zu erhalten und von uns übermitteln zu lassen. Ausgeschlossen von der Herausgabe sind jedoch solche Daten, die wir durch die Verarbeitung selbst gewinnen (sog. Verarbeitungsergebnisse).

Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitungen zu erheben, die auf Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit.  f DSGVO gestützt sind (Art. 21 DSGVO);

Wir stellen die auf Basis von Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO erfolgende Verarbeitung von Daten, ein, wenn Sie hiergegen widersprechen und der Widerspruch berechtigt ist.

Widerrufsrecht;

Sie können jederzeit die Einwilligungen, die Sie uns beim Abschluss des Händlervertrages erteilt haben, widerrufen, indem Sie sich direkt an Ihren Berater wenden, z.B. per Email oder Telefon. Wenn Sie Ihre Einwilligung widerrufen, werden Ihre Daten nicht mehr auf Basis der Einwilligung verarbeitet. Die Zulässigkeit der bis zum Widerruf auf Basis Ihrer Einwilligung erfolgten Datenverarbeitungen bleibt vom Widerruf unberührt, ebenso die Zulässigkeit der Datenverarbeitung aufgrund anderer Rechtsgrundlagen.

Ihnen steht zudem ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde (Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit) zu.

 

9. Informationen zur Ablehnung von RatePAY-Zahlungsarten

Näheres zu der Risikoprüfung und die möglichen Gründe für eine Ablehnung der RatePAY-Zahlungsarten finden Sie

unter:

https://www.ratepay.com/service-center-kaeufer/bestellwunsch-b2c (für Verbraucher)

und

https://www.ratepay.com/service-center-kaeufer/bestellwunsch-b2b (für Unternehmen)

10. Kontakt und Datenschutzbeauftragter

Sie können uns oder unseren externen Datenschutzbeauftragten jederzeit unter der folgenden Email-Adresse kontaktieren: datenschutz@ratepay.com

RatePAY GmbH Datenschutzbeauftragter
Franklinstraße 28-29

10587 Berlin

 

ISiCO GmbH

Am Hamburger Bahnhof 4

10557 Berlin

Version: Mai 2018

Download Drucken